Archiv für Mai 2016

Bull Brigade „Vita Libertà“

Bull Brigade „Vita Libertà“
(Eigenproduktion)

Nun ist es da, das neue Bull Brigade Album.
Acht Jahre haben sich die Italiener Zeit damit gelassen.
Aber es hat sich gelohnt. Zwar sind nur 8 Songs auf
dem Tonträger enthalten, aber die hauen gut rein.
Gemäß der Devise Qualität vor Qantität. Und durch
Eugenio´s charismatischen Gesang erkennt man
Bull Brigade auch sofort wieder. Trotz des langen
Zeitraumes zwischen den Aufnahmen und trotz der
Tatsache, das, bis auf den Sänger, vom Line Up des
Vorgänger Albums „strade smaritte“ niemand mehr dabei ist.
Die Platte klingt frisch, energiegeladen und abwechslungsreich.
Beim Song P.S.M. genehmigt man sich sogar einen kleinen
Ausflug in Hip Hop Gefilde. (Unterstützt von einem Rapper namens Aban)!
Es geht inhaltlich um den täglichen Kampf mit dem
Kapitalismus, um Zusammenhalt und Solidarität, nicht nur,
aber eben auch in einer grauen Industriestadt wie Turin,
der man mit „Motorcity“ auch einen Song gewidmet hat.
Meine Anspieltips wären ansonsten noch: „pirati del po“
und der Titelsong „vita libertà“.

Lorelei „Déferlantes“

Lorelei „Déferlantes“ LP/CD
(fire and flames/ Casual Records

Lorelei sind eine noch recht junge Band aus dem
französischen Nancy, die hier ihr Debut präsentiert.
Alles schön wütend und energiegeladen und mit
weiblichem Gesang. Nicht ganz so rotzig wie bei
Jeunesse Apatride, nicht ganz so dynamisch wie
Brixton Cats oder La Fraction wird hier dennoch
ein solides Album abgeliefert. Die Texte drehen sich
um das tägliche kapitalistische Elend bei dem Umwelt
und Mensch zugrunde gehen, und sind durchaus nicht
oberflächlich oder parolenhaft. Das finde ich sehr angenehm.
Lorelei sind kein Plagiat und liefern uns nicht
Allthergebrachtes sondern haben eigenes Profil.
Wo Lorelei politisch stehen deutet auch ein großes Bild
der französischen Anarchistin Louise Michel an,
im Hintergrund der abgedruckten Texte.
Gesungen wird typischerweise natürlich in Französisch.
Es gibt aber Übersetzungen der Texte ins Englische.
Interessant ist auch, das hier Mitglieder von
Streets of Rage mit am Start sind.
Leider gibt es wohl diese Band nicht mehr. Schade.
Hoffen wir, das es von Lorelei auf jeden Fall noch mehr zu hören gibt.
Schön auch, das der LP gleich auch eine CD beiliegt.