Archiv für Juni 2015

Les Partisans „1994 – 2002 style of“

Les Partisans „1994 – 2002 style of“ LP (madbutcher, redstar73)

Sie war ja schon lange mal fällig: Eine „Best of“ Veröffentlichung
der legendären Les Partisans, die für uns von 1994 bis 2002
musizierten und schon drohten in Vergessenheit zu geraten.
15 abwechslungsreiche Songs führen uns durch das musikalische Erbe
der französischen Redskin Band aus Lyon.
Von den eher punkigen Anfängen („Planet Marx“!) bis hin zu einem Sound
mit starkem Ska und Soul Einschlag auf der B-Seite kann man hier
die musikalische Entwicklung der gut nachvollziehen, und sich begeistern lassen.
Denn wie naturgemäß bei einer Best Of Zusammenstellung zu erwarten,
reiht sich Hit an Hit! Vor allem die Spätphase der Partisanen ist
hierzulande eher wenig bekannt, denn das damalige
Label „Dialiktik Records“ brachte es einfach nicht fertig,
den Vertrieb und die Werbung über Frankreich hinaus zu organisieren.
Während die „Planet Marx“ Platte noch hie und da erhältlich ist,
sucht man die späteren Releases heute vergebens. Das war und ist schade.
Aber „style of“ ist unser Trostpflaster. Musikalisch stark und auch
die gesellschaftskritischen und alles andere als parolenhaftenTexte
steuern ein hohes Niveau an.
(Gesungen natürlich in Französisch,
aber alle Texte gibts in englischer
Übersetzung im Booklet).
Schöne Zusammenstellung. Ein MUSS für jede gut sortierte Plattensammlung!

Brixton Cats „quartier maudit“

Brixton Cats „quartier maudit“ LP (fire and flames, machete)

Hier das zweite und leider auch letzte Album der
Brixton Cats aus Paris. Die erste Platte, die 2006 unter
dem simplen Titel „Brixton Cats“ erschien, hatte mich
schon begeistert und „Quartier Maudit“
ist mindestens genauso stark.
Abwechslungsreicher Streetpunk mit klar linken Texten
und das alles mit Sängerin Solen`s genialer Stimme vorgetragen.
Man könnte sie vielleicht mit La fraction oder
Jeunesse Apatride vergleichen, falls jemand noch keine klare Vorstellung hat.
Im Vergleich zum 2006er Album sind hier auch
drei englischsprachige Songs enthalten, wobei einer davon,
„don`t take me for granted“, eine Cover von Social Distortion ist.
Das ist aber auch alles, was sich verändert hat. Dicke Empfehlung!
(garcin)