Artificial Eyes „Revolt“ (LP)

Artificial Eyes „Revolt“ (LP)

Die Artificial Eyes weckten von Anfang an große Erwartungen.
Als sie sich im Mai 2011 gründeten, waren immerhin Loite
dabei, die in anderen Bands schon so Einiges unter Beweis
gestellt hatten. Das Gründungs-Line Up war Micha von den
Freiboitern am Gesang, Marcel von den Stage Bottles an der
Gitarre, Hans (damals Offenders) am Bass und
Joe (The Higgins) am Schlagzeug. Da konnte man in jedem Fall
ein mindestens solides Album erwarten. Und so war ich auch
voller Vorfreude als die Band mit den Aufnahmen begann, und erste Hörproben im Internet bestätigten die hohen Erwartungen. Dann die Verwirrung:
Marcel, Gitarrist bei AE und den Stage Bottles, musste sich
unbedingt mit einem Stomper 98 Mitglied fotografieren lassen.
Aus Protest über die Art und Weise, wie die Grauzone
Diskussion geführt wird. Ich will hier nochmal meine Ansicht
bekräftigen, das Selbiges mit
SICHERHEIT ALLES ANDERE ALS EIN SINNVOLLER
BEITRAG WAR. So stießen AE viele vor den Kopf, und manch einer wandte sich nicht nur von AE, sondern auch gleich von den Stage Bottles ab. Frustriert von
einer verfehlten Solidaritätsgeste mit einer Band, die nicht
umsonst zum Aushängeschild der Grauzone zwischen
„unpolitischen“ Bereich und offen rechten Tendenzen geworden ist.
Insgesamt wurde zu der Angelegenheit allerdings schon an anderer
Stelle genug geschrieben, und ich will hier in erster Linie die
Platte in den Mittelpunkt stellen. Musikalisch wird hier astreiner
Streetpunk geboten, mit der bekannten Stimme von Micha, der
ja auch schon bei den 2009 aufgelösten Freiboitern hin und
wieder am Mikro war. Textlich finde ich vor allem die Songs
„Is this combat rock“ und „revolt“ sehr gelungen, weil sie deutliche
Systemkritik enthalten die über einfaches Antifa-Gepose hinausgeht.
Das vermisse ich manchmal bei anderen Bands. Sehr schön.
Musikalisch muss ich hier „still not loving“ hervorheben.
Hier gehts um die zu Recht wenig beliebten Ordnungshüter.
Das ist ein Kracher der schnell im Gehörgang hängen bleibt,
und den dann so schnell nicht mehr verlassen will.
So ist „Revolt“ eine sehr gute Platte geworden, an der auch,
als Gast/Background Sänger, Fabi und Smily von
Produzenten der Froide, Jogges von Empowerment und Leute v
on Guerilla beteiligt waren. Menschen also, die sich, wie auch
Bassist Hans (der die Band nach besagten Foto aus Protest verließ),
in Punkto Grauzone keine Vorwürfe machen müssen.
Die Platte erschien ausschließlich auf Vinyl, in 250er Auflage
und ist in erster Linie bei der Band direkt erhältlich.
Interessant ist noch, das Artificial Eyes nun in verändertem
Line Up weitermachen. Marcel ist nicht mehr dabei.
Aber dafür Fabi, von den Produzenten der Froide (Schlagzeug),
Benno (Wärters Schlechte) und Tanjo (Gesang),
vormals Mitglied von „Oigenz“, stiegen ein.
Vor allem Letzterer ist schon eine kleine Sensation,
denn die Oigenz waren echt eine wirklich starke Band,
der man einen gewissen Kultstatus zugestehen kann.

(Artificial Eyes Records)