Archiv für Februar 2013

Torquemada – „le diable est avec nous“ (CD-R)

Torquemada – „le diable est avec nous“ (CD-R)

Torquemada sind eine französische Streetpunkband aus Strasbourg.
Sänger Francois hatte vor einiger Zeit mein Heft bestellt, und war so
nett, mir seinerseits die aktuelle CD seiner Band zukommen zu lassen.
4 Songs auf einem CD-Rohling, in einer hübsch gestalteten Papierhülle
landeten so auf meinem Schreibtisch. Musikalisch ist das Ganze sehr klasse.
Guter, energiegeladener Streetpunk. Zumeilen sogar recht melodisch,
mit schönen Refrains. Die Aufnahmen wirken zuweilen
etwas unrund. Aber das ist bei einer Streetpunk Band kein Problem.
Trotzdem die Band bereits sein 1992 besteht, ist die Discographie
doch recht übersichtlich. Entweder straften die Labels Torquemada
bisher schlicht mit Ignoranz, oder die Band legte einfach keinen Wert
darauf, ständig neue Platten rauszubringen, und beschränkte sich
vielfach auf Samplerbeiträge. An der musikalischen
Qualität liegt es jedenfalls nicht. Torquemada rocken!
Mit „le Mitard“ ist auch eine Coverversion mit drauf.
Das Orginal stammt von einer französischen Hard Rock Band aus den 70zigern,
namens „Trust“,und handelt von einen Gangster und Polizistenmörder namens
„Jacques Mesrine“. Die Torquemada Version ist auch entsprechend rockig.
Benannt ist die Band übrigens nach Tomas de Torquemada, einen
spanischen Inquisitor aus dem Mittelalter. Das war damals
als eine ironische Provokation gedacht, gegen die zahlreichen Bands,
die sich gern satanistische Namen geben. Dementsprechend auch
die Covergestaltung. Einziger Negativpunkt ist die Tatsache, das
Torquemada auch auf der „Oi! Its Time for working class kids..vol. 2 ep“
vertreten waren. Dort waren auch die rechten Dreckschweine
„Ruin Bois“ mit einem Song mit drauf. Francois vermutet allerdings,
das Ruin Bois erst nach dieser EP begannen, den falschen Weg zu gehen.
Da die Platte aus den Jahre 1996 stammt, und somit wahrscheinlich die erste
Veröffentlichung der Ruin Bois war, könnte das hinkommen.
Trotzdem hinterlässt das immer einen negativen Nachgeschmack.
Solchen Abschaum wie Ruin Bois will
ich hier jedenfalls nicht aufwerten.
Torquemada verorten sich auf jeden Fall klar im linken Lager, was die
Antifa-Sticker unterstreichen, die Sänger Francois mir mit
der CD mitgeschickt hat.

(Eigenproduktion / www.torquemada.fr)

Take Shit „Klischeebedarf – weil wir nichts anderes können“ (10″ LP + Download Code)

Take Shit „Klischeebedarf – weil wir nichts anderes können“ (10″ LP + Download Code)

Take Shit sind so ne richtige Deutschpunkband wie sie leibt und lebt.
Bisher auf Nix Gut Records, kehrte die von Ostdeutschen im Schwäbischen Exil
gegründete Truppe den Nix Guten im Zuge der ganzen FreiWild Affäre den Rücken.
Jetzt macht man auf dem kleinen Stuttgarter Label SN-Rex. weiter
und ballert uns hier 10 Deutschpunk Songs in gerade mal 22 Minuten um die Ohren.
Das hat was! Schön ist auch, das die Aufnahmen nicht zu glatt produziert wurden.
Trotzdem die Platte „Klischeebedarf“ heißt, muss ich sagen
das die Mucke hier recht unverkrampft und ungestellt wirkt.
Und gar nicht mal so plakativ politisch. Einfach ein paar
Songs über Dieses und Jenes, immer mit ein wenig Ironie.
Meine Anspiel-Tipps wären: „Wer Punkrock hört“,
„H&M“ und „Ich bin der Präsident“. Kann man sich antun.

Ichsucht “Stadtkind” (MCD)

Ichsucht “Stadtkind” (MCD)

Ichsucht kommen aus Hamburg und liefern hier
ihr Debut mit 6 Songs ab. Musikalisch
haben sie mich sofort im Sack. Schöner Punkrock.
Ich fühle mich da an Zeiten erinnert, als Deutschpunk
noch nicht peinlich war. Auch der weibliche
Gesang kommt gut. Sängerin Anni hat ne schöne
kraftvolle Stimme. Die Texte wirken manchmal
etwas ungelenk. Treffen aber irgendwie. Ich finde
inhaltlich vor allem “Stadtkind” und “Marie” sehr
gut und hier erwähnenswert. Im ersteren Song
geht es um Gentrifizierung, im zweiten um
Kindesmissbrauch. Musikalisch siegt “Ein Leben”.
Sehr druckvoll mit mitreißendem Reffrain.
Den können live alle bestimmt schön mitgröhlen.
Gute Veröffentlichung, macht neugierig auf mehr
..und für die Sammler gibts das Ganze auch
auf weißem 10” Vinyl.

(riotBIKErecords)