Archiv für Januar 2013

Secret Agent -Redskinzine Bielefeld #3

Secret Agent -Redskinzine Bielefeld #3
(secret-agent@gmx.net)

Nun gibt es sie endlich auch in gedruckter Form,
die Nummer 3 des Secret Agent. Ursprünglich,
wie dem Vorwort zu entnehmen ist, sollte das Heft
schon Ende 2011 fertig werden. Nun hat es ein
ganz klein wenig länger gedauert. Und das
bringt es mit sich, das einige Artikel nicht mehr
ganz taufrisch sind. Wie auch immer. Ich freue mich
jedenfalls, das es außer meinem eigenen Heft noch
ein weiteres aktives Redskinzine in Doitschland gibt,
und die Macher trotz Umbesetzungen in der Redaktion
die Flinte nicht in Korn geworfen haben. Ich persönlich
wünsche mir noch ganz viele Ausgaben des “Secret Agent”
in der Hand halten zu können. Zum Layout halte ich
mal lieber meine Klappe (wer meine Nummer 12 schon
in den Händen hatte, der weiß warum, ich hab jetzt
jedenfalls keine Lust im Glashaus sitzend mit Steinen zu werfen),
und gehe direkt auf den Inhalt ein: Es gibt zwei
interessante Interviews, eins mit Produzenten der Froide
und eins mit Peter Finkelgrün. Letzteres dürfte auch das
Highlight der Ausgabe sein. Finkelgrün ist im jüdischen
Ghetto in Shanghai geboren, da seine Eltern aus Nazi-Deutschland
fliehen mussten. Später engagierte er sich für die Anerkennung
der Edelweißpiraten als Widerstandsgruppen und ist aktiv
im antifaschistischen Lager. Sehr interessant. Man nimmt
sich auch einige Seiten Platz, um den Auftritt der fragwürdigen
Band “Bandbreite” auf dem DKP Pressefest zu kritisieren.
Dazu gibts Konzertberichte, Reviews…
die Ausgaben 10 & 11 meines bescheidenen Heftes wurden
besprochen und kommen ganz gut weg. Hab ich nochmal Schwein gehabt.
Schönes Heft – und wie einleitend bereits erwähnt –
ich will noch viele weitere Ausgaben sehen.

Gloomster / 2012 (LP)

Gloomster / 2012 (LP)

Das aktuelle, unbetitelte Album von Gloomster kommt in ziemlich
edler Aufmachung daher. LP, Klappcover, durchsichtiges Vinyl.
Musikalisch brillieren in meinen Ohren vor allen „loyal to the underground“
und „hail to the ugly punx“, sowie das Popperklopper-Cover „aufrechter Deutscher“.
Ansonsten bleibt man dem „Crusty Hardcore Punk“-Sound der früheren
Veröffentlichungen treu. Inhaltlich hält man sich auch bei
militantem Antifaschismus und der Abscheu auf die deutsche
Mehrheitsgesellschaft konstant. Letzteres ist mir manchmal zu allgemein.
Kapitalismus, Bankenkrise, Spardiktate gegen Griechenland, Bereicherung
der Manager, deutsche Soldaten in Afghanistan…so viele konkrete Dinge
kann man da ansprechen. Da würde ich mir manchmal schon etwas mehr
wünschen. Allerdings gilt Selbiges für viele Veröffentlichungen im
Punk Bereich dieser Tage. Insgesamt genommen dennoch ein solides Album.

(Kotzbrocken Records/riotBIKErecords)

Gloomster / EA620 Split ep

Gloomster / EA620 Split ep

Das zweite Album von Gloomster gabs nur als
Gratis Download. Aber zwei Songs
haben es trotzdem auf Vinyl geschafft.
In Form dieser Split Single hier mit der
sächsischen Punk Band E620.
Gloomster geben hier in zwei Songs
„Füchse im Vollwichs“ und „Stop the Krauts“
ihren „Crusty Hardcore Punk“ zum Besten.
Beide Lieder richten sich aggressiv gegen Nazis
und zeichnen dabei ein etwas sehr negatives Bild.
Ich würde jetzt noch nicht sagen, das
in Deutschland der Ruf nach einer
„nationalen Revolution“ (was auch immer
das für eine „Revolution“ sein soll)
immer lauter wird. Rechte Töne im
politischen Establishment werden jeden
Tag lauter, aber ich würde diese Leute nicht
mit der gesamten Bevölkerung gleichsetzen.
Noch haben wir nicht verloren.
Die B-Seite: E620 schaffen es, das ohnehin schon
relativ hohe Tempo von Gloomster
noch zu toppen. Sie liefern sogar 3 Songs
auf ihrer Seite der EP ab.
Hier drehen sich die Texte um Faschisten, Prolls und
Kriminalität. Schnell, aggressiv und
emotional. Textlich interessanter als die
beiden Gloomster Songs.
Musikalisch aber nicht so mein Fall.
So gibt es zwei Sieger:
E620 gewinnen bei den Texten.
Gloomster räumen musikalisch ab.
Das Teil ist limitiert auf 400 Stück.
Interessant auch, das hier offensichtlich
ganze 5 Label verantwortlich zeichnen.

(Kotzbrocken Records/Hochdruck MuSick/
AnarchoPunx Records/Fight the System Records/Truemmer-Pogo)

Gloomster – Dreck unter den Nägeln (LP)

Gloomster – Dreck unter den Nägeln (LP)

Gloomster stammen aus Eisenach in Thüringen,
und es gibt sie seit 2009. Dieses Album hier ist
ursprünglich 2010 als CD in Eigenproduktion
herausgekommen, wurde aber 2011 nochmal auf
Vinyl vom Label Brundlefly Recordz aufgelegt.
Und nun, mit etwas Verspätung, flattert sie mir ins Haus.
Ich würde das musikalisch grob im Hardcore Punk
einordnen. Vielleicht mit etwas Crust und Metal Einfluß.
Ein wenig fühl ich mich hie und da an Bonehouse erinnert,
wobei Gloomster rauher zu Werke gehen und deren
Kreativität nicht erreichen. Textlich geht es vor allem
gegen Faschisten und Revisionisten und den Punk an sich.
Sicherlich unterstützenswert. Mir gefallen aber inhaltlich
die Songs am besten, die etwas weiter gehen und
konkretere soziale Kritik üben.
„Halbherzige Weltverbesserer“ oder „Scheinfreiheit“
sind klasse und zeigen, das man sich schon etwas
mehr Gedanken macht und nicht einfach nur Parolen
aufgreift. Die beiden Coverversionen
„Staatsfeind“ (Canalterror) und „asozial“ (Toxoplasma)
sind gut gewählt und gehen ab. Keine Sensation,
aber Gloomster kann man sich antun.

( Brundlefly Recordz)

Konzerttipp Stuttgart: